Wegen der anhaltenden COVID19-Pandemie wachsen in der kalten Jahreszeit die Probleme der Gastronomen

CDU und SPD setzen sich für Gastronomen ein

Wegen der anhaltenden COVID19-Pandemie wachsen in der kalten Jahreszeit die Probleme der Gastronomen. „Nach einem sonnigen Sommer, in dem vor allem die Außengastronomie viel dazu beigetragen hat, Gäste bewirten und Einnahmen generieren zu können, droht nun in der kalten Jahreszeit eine erneute erhebliche Belastung der Gastwirte. Die Innenräume sind für Gäste zahlenmäßig beschränkt – schon wegen der Abstandsregeln – und es muss davon ausgegangen werden, dass viele Gäste den Besuch der Innenräume einer Gaststätte scheuen.“ So der SPD Fraktionsvorsitzende Wolfgang Burchard.

Daher setzt sich nun die Oberurseler CDU/SPD Koalition dafür ein, dass die Wirte abweichend von der gültigen Richtlinie zur Außennutzungssatzung der Stadt Oberursel, Zelte im Außenbereich einsetzen dürfen und so eine zeitlich längere Nutzung der Außenbereiche ermöglicht werden kann.

Der CDU Fraktionsvorsitzende Jens Uhlig ergänzt dazu: „Gerade in der Übergangszeit bis Ende Oktober/Anfang November sowie in den frühen Monaten des Jahres 2021 wie März und April, bieten zeltartige Überdachung ggf. gepaart mit Heizelementen, der Gastronomie die Gelegenheit, Außenbereiche weiter zu nutzen und so die eigentlichen Innenräume zu erweitern, um Abstandsregelungen einzuhalten und für umfassendere Durchlüftung Sorge zu tragen.“

„Erfreut haben wir zur Kenntnis genommen, dass alle Fraktionen diese Initiative unterstützen. Wir haben uns daher entschieden unserem Antrag gemeinsam mit allen Fraktionen der Stadtverordnetenversammlung als interfraktionellen Antrag einzubringen.“ so die beiden Fraktionsvorsitzenden abschließend.

« Trägt der Feldberg bald Glatze? Carsten Trumpp zum Bürgermeisterkandidaten gewählt »